Teppichfabrik von Puyuhuapi, Chile

Deutsche Wertarbeit an einem unscheinbaren Ort im Süden Chiles

Rund 50 km südlich von La Junta, an der Carretera Austral, befindet sich der Ort Puyuhuapi. In den 30 er Jahren besiedelten 4 Sudetendeutsche diesen einsamen Fleck der außer einer Verbindung zum Meer vordergründig nicht viel zum Bieten hat. Es waren August Grosse, Karl Ludewig, Otto Uebel und Walter Hopperdietzel. Von einem Dampfer aus ließen sie sich damals in einem Ruderboot absetzen und ruderten dann 30 km einen Fjord hinauf bis zu seinem Ufer. Grund war hier wohl in erster Linie ein Siedlungsgebiet für weitere Sudetendeutsche zu errichten.

Teppichfabrik von Puyuhuapi, Carretera Austral, Chile
Teppichfabrik von Puyuhuapi, Carretera Austral, Chile

Nazideutschland brauchte jedoch ab 1938 die Männer als Soldaten und so war es bis Kriegsende nicht mehr möglich ein Ausreisevisum zu bekommen, lediglich ihre Familien konnten noch nachziehen. Die vier waren durch regelmäßigen Funkkontakt weiterhin mit Deutschland verbunden.

Weberin der Teppichfabrik von Puyuhuapi, Chile
Weberin der Teppichfabrik von Puyuhuapi, Chile

Der Anfang:  Gründung einer Textilfabrik

Mit finanzieller und materieller Hilfe der Gebrüder Übel aus der alten Heimat, die dort eine Teppichfabrik unterhielten, gründeten die vier 1945 in Puyuhuapi eine Textilfabrik. Zugute kam hierbei, dass einer der Niedergelassenen, Walter Hopperdietzel, ein ausgebildeter Textilkaufmann war.  Produziert wurden hochwertige Stoffe für Anzüge, die dann in Puerto Montt verkauft wurden. 1947 kamen dann Vater und Bruder Hopperdietzel nach Puyuhuapi.

Casa Ludewig, Puyuhuapi, Chile
Casa Ludewig, Puyuhuapi, Chile

Teppichfabrik von Puyuhuapi

Die Produktion wurde dann 1956 auf Wollteppiche umgestellt.  Die Teppichfabrik Puyuhuapi war geschaffen. Das Geschäft florierte, Arbeiter_innen wurden benötigt, und so entstand nach und nach das kleine etwa 200 Seelen-Dörfchen Puyuhuapi. Die Teppichfabrik ist

 

 Weberei Puyuhuapi, Chile
Verkaufsbüro der Weberei Puyuhuapi, Chile

nach wie vor eine Manufaktur und nimmt gerne von weltweit Bestellungen entgegen. Geführt wird sie seid dem Tod von Walter Hopperdietzel von seinem Neffen Helmut Bernhard Hopperdietzel Flack. Angeboten werden fünf Designlinien: Modern, Klassik, Indigen, Kinder  und Exklusiv. Angefertigt wird nach den gewünschten Maßen, Preis wird pro Quadratmeter berechnet. Daneben gibt es noch 3 verschiedene Sorten Hopperdietzel Bier zu erwerben. Ein Unikum nicht nur für Chile.

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)