El Tatio Geysire

In einer Höhe von 4300 m erstreckt sich El Tatio , das höchstgelegene Geysirfeld der Erde . Um weiter mit Superlativen zu agieren: El Tatio ist das größte Geysirfeld der Südhalbkugel und das drittgrößte der Welt.  Es liegt im Norden Chiles nahe der Grenze zu Bolivien und ca. 95 km nördlich von San Pedro de Atacama. El Tatio  gehört zur chilenischen Región de Antofagasta als Teil der Anden, östlich der Acatamawüste.

Unser Rund-Track von San Pedro de Atacama zu den El Tatio Geysiren. Danch durch die Wüstenlandschaft über ein paar Straßen die nicht mehr weitergehen und wieder zurück:

Geysir, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Geysir, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Andenschakal, zorro culpeo bzw. Lycalopex culpaeus, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Andenschakal, zorro culpeo bzw. Lycalopex culpaeus, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Lamas, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Lamas, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
stillgelegtes Wärmekraftwerk, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
stillgelegtes Wärmekraftwerk, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
stillgelegtes Wärmekraftwerk, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
stillgelegtes Wärmekraftwerk, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Geysir, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Geysir, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Geysir Landschaft, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Geysir Landschaft, Geothermalgebiet El Tatio, Chile

El Tatio Geysire

Das Geothermalgebiet liegt am Fuße eines Vulkankraters. Unter den 110 eruptierenden Quellen befinden sich 80 echte Geysire. Mehr als 30 davon sind ständig aktiv. Die Wassertemperatur des austretenden kochenden Wassers liegt bei 86 °C.   Neben den Geysiren gehören mindestens ein Andenschakal, viele Lamas und ein verrostetes kleines Wärmekraftwerk zu El Tatio.  Nicht zu vergessen das einsame Thermalschwimmbecken am Rande der Geysirenlandschaft.

Thermalwasserschwimmbecken, Geothermalgebiet El Tatio, Chile (Birgit Knoblauch & Peter Weilharter)
Thermalwasserschwimmbecken, Geothermalgebiet El Tatio, Chile (Birgit Knoblauch & Peter Weilharter)
Thermalwasserschwimmbecken, Geothermalgebiet El Tatio, Chile
Thermalwasserschwimmbecken, Geothermalgebiet El Tatio, Chile

Da die organisierten Touristen, wenn überhaupt, dann doch meist bereits bei Tagesanbruch diesem Spektakel beiwohnen, ist dieser Fleck ein „Geheimtipp“ für einsames verweilen und ungestörtes Nacktbaden auf rekordverdächtigen 4300 m Höhe, am Rande der Atacamawüste .

Fahrt nach Pukará de Lasana

Die Fahrt nach Pukará de Lasana von El Tatio aus sollte nicht auf direktem Wege sein. Wir wollten, wie meistens, die Landschaft erkunden. Eine wunderschöne Strecke (siehe Track oben), wer sie nachfahren möchte, bitte nur mit 4 x 4.

Region de Antofagasta, Chile
Region de Antofagasta, Chile
Region de Antofagasta, Chile
Region de Antofagasta, Chile
Region de Antofagaste, Chile
Region de Antofagaste, Chile
Cuvier-Hasenmaus (Lagidium viscacia), Region de Antofagaste, Chile
Cuvier-Hasenmaus (Lagidium viscacia), Region de Antofagaste, Chile

Als wir diese Hasenmaus sahen, dachten wir erst wir haben es hier mit einem Wolpertinger zu tun und trauten unseren Augen nicht.  Das Tier ist so groß und sieht auch aus wie ein Kaninchen  – und hat einem langen Schwanz. Die Cuvier-Hasenmäuse sind eine Chinchila – Art und kommt in eine Höhe von bis zu 5000 m in trockenen, felsigen Bergregionen mit nur wenig Vegetation vor.

Region de Antofagaste, Chile
Region de Antofagaste, Chile

Pukará de Lasana ist eine Burgruine ca. 10 km nördlich der Gemeinde Chiu-Chiu, zugehörig der Kommune Calama. Wir orientierten uns hier am Fluß Rio Loa, an dessen Oberlauf der Pukará de Lasana liegt.

Pukará Valle de Lasana, Chiu-Chiu, Kommune Calama, Region de Antofagaste, Chile
Pukará Valle de Lasana, Chiu-Chiu, Kommune Calama, Region de Antofagaste, Chile
Pukará de Lasana, Chiu-Chiu, Kommune Calama, Region de Antofagaste, Chile
Pukará de Lasana, Chiu-Chiu, Kommune Calama, Region de Antofagaste, Chile
Pukará de Lasana, Chiu-Chiu, Kommune Calama, Region de Antofagaste, Chile
Pukará de Lasana, Chiu-Chiu, Kommune Calama, Region de Antofagaste, Chile

Die Burg soll als Wohn- und Fluchtburg für die  Atacameños gedient haben. Die Wände der Häuser wurden aus Bruchsteinen und Lehm errichtet. Die Dächer, wie auch heute noch, aus Holz, Kakteen und Lehm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klicke auf ein Foto um die Dia-Show zu starten:

« 1 von 2 »
FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

mit dem Auto in Lateinamerika unterwegs, Reiseinfos- und Eindrücke