Naturreservat Cuyabeno – das Amazonasgebiet

Das 1979 gegründete Naturreservat Cuyabeno, genannt nachdem gleichnamigen Fluß, liegt im nordlichen Amazonasgebiet Ecuadors im Grenzbereich zu Kolumbien und Peru in den Provinzen ORELLANA und SUCUMBÍOS .

Cuyabeno, Ecuador

Es ist Teil des ecuadorianischen Regenwaldes und umfasst eine Fläche von  590 112 Hektar. Flora und Fauna sowie sein Wassersystem mit einer wunderschönen Lagune (Laguna Grande) und den Flüssen Cuyabeno im Nordwesten, Lagartococha im Osten an der Grenze zu Peru und Aguarico sind spektakulär.

Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Dschungeltour, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Dschungeltour, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Das Naturschutzgebiet dient auch als eine Art Reservat für die indigene Völker Siona und Secoya.

Stabheuschrecke, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Stabheuschrecke, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Erdölförderung im Regenwald Ecuadors, an den Grenzen des Naturreservates Cuyabeno

Da die internationale Gemeinschaft nicht ansatzweise die von Ecuadors Präsident Rafael Correa geforderten 3,6 Milliarden Dollar (die Hälfte der zu erwartenden Einnahmen aus der Ölproduktion) für das Konzept „Geld für Bäume statt Öl“ überwiesen hat, hat er 2014 den Nationalpark Yasuní zur Erdölexploration freigegeben. Seid 2016 wird nun gebohrt und gefördert.

Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Schuld ist natürlich die internationale Gemeinschaft, die auf diese Erpressung nicht eingegangen ist. Laut Correa hat „die Welt versagt. Es herrscht nicht die Logik der Gerechtigkeit , sondern der Macht“. Dass nun durch seine Macht die Erdölförderung in dieser Region begonnen hat, stellt nicht nur eine Gefährdung der Flora und Fauna sondern auch der indigenen Völker in dieser Region dar.

Cuyabeno, Amazonas, EcuadorCuyabeno, Amazonas, Ecuador

Yasuní ist Biosphärenreservat der Unesco und soll zu den Gebieten mit der größte Artendichte pro Quadratkilometer im Amazonas-Raum zählen. Das indigene Volk der Huaorani mit ihren etwa 11 000 Ureinwohnern leben in diesem Gebiet. Sie scheuen den Kontakt mit der Zivilisation und sind durch die Erdölförderung schlicht in ihrer Existenz gefährdet.

Cuyabeno, Amazonas, Ecuador Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Dabei werden auch ohne die Ölvorkommen des Nationalpark Yasuní jährlich rund 25 Millionen Tonnen Erdöl in Ecuador gefördert. Das waren für das Jahr 2006 6,6 Mrd. $ aus Rohölexporten.

Tukan, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Tukan, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Die dabei erwirtschafteten Gelder flossen bisher weder in den wichtigsten Sektor Bildung noch in die Reparatur der kilometerlangen maroden Ölpipelines.

Hier zum Beitrag.

Unser Track:

Man erreicht das Naturreservat Cuyabeno über die Gemeinde Nueva Loja (Lago Agrio).

Von Quito aus fährt man die E 20 über rund 340 km nach Osten und erreicht so innerhalb eines halben Tages Nueva Loja.

Von dort aus fährt man durch ein in erster Linie durch das Erdölunternehmen Texaco gerodetes und teilweise verseuchtes Gebiet nach El Puente. Hier ist der Ausgangspunkt für die Kanufahrten in die verschiedenen Lodges, die sich alle in der Nähe der Laguna Grande befinden.

Wer noch keinen Aufenthalt in eines der Lodges gebucht hat kann dies in Nueva Loja (Lago Agrio) problemlos nachholen. Das Aktivitätsangebot der einzelnen Tourunternehmen ist im wesentlichen gleich. Die viel beworbenen, eher besser ausgestattenen und teureren Lodges bieten mehr Komfort, dafür aber, zumindest nach unserer Erfahrung, auch mehr Mitreisende. Wir buchten bei unserer Ankunft in Nueva Loja kurzfristig für den nächsten Tag beim nächstgelegenen Tourunternehmer und hatten Lodge und Führer für uns allein.

Birgit Knoblauch, Ria-Helen Zühlke, Peter Weilharter, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Laguna Grande – zurecht die Hauptattraktion von Cuyabeno

Lago Grande, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Schwimmen bei Sonnenuntergang im Lago Grande

Lago Grande, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Ob Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, Laguna Grande ist ein Traum nicht nur für  die visuellen Sinne.

Lago Grande, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Sonnenaufgang am Lago Grande, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Sonnenaufgang am Lago Grande, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Mit etwas Glück gesellen sich dann noch rosa Delphine zum Spektakel. Und trotz Caymane und Piranhas  ist es völlig ungefährlich und herrlich erfrischend in der Laguna ein Bad zu nehmen.

Anaconda, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Anaconda, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Naturreservat Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Naturreservat Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Indigene Gemeinschaften der Siona und Secoya

Besuch bei einer indigenen Gemeinschaft, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador, Peter Weilharter, Ria-Helen Zühlke
Besuch bei einer indigenen Gemeinschaft

Der Besuch bei einer idigenen Gemeinschaften der Siona oder der Secoya befriedigt beim Touristen die Schaulust und ist ein lukratives Geschäft für die Indigenen.

Zubereitung von Juca-Fladen, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador, Birgit Knoblauch
Zubereitung von Juca-Fladen

Zubereitung von Juca-Fladen, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Man kann nicht erwarten, dass bei den etwa 2-stündigen Aufenthalten der Alltag der Gemeinschaften erfühlbar wird, jedoch die komplette Zubereitung eines traditionellen Mahls war für uns nicht nur interessant und lecker sondern ein unvergessliches Erlebnis.

 Kind in Schuluniform, Cuyabeno, Amazonas, Ecuador
Kind in Schuluniform

Kinder in Cuyabeno, Amazonas, Ecuador

Klicke auf ein Foto um die Bilder-Gallerie zu starten:

« 1 von 4 »

 

 

FacebookTwitterGoogle+Empfehlen

mit dem Auto in Lateinamerika unterwegs, Reiseinfos- und Eindrücke